Aktuelles aus dem Portal "Galeria Vital"

  • BERLIN. Die Koalition hat die Nationale Diabetesstrategie noch nicht aus den Augen verloren. Er schaue mit viel Zuversicht nach vorne, dass Union und SPD noch in dieser Legislaturperiode eine Diabetesstrategie "auf die Beine stellten", sagte der CDU-Abgeordnete Dietrich Monstadt am Mittwoch bei der Einweihung des neuen Büros der Deutschen Diabetesgesellschaft in Berlin.

    08.07.2016
    mehr »
  • Ein Projekt in NRW soll die Arzneimitteltherapie mittels digitalem Medikationsplan verbessern. Die Erfahrungen sind bislang so positiv, dass neben Ärzten und Patienten weitere Akteure mit ins Boot geholt werden sollen.

    Von Ilse Schlingensiepen

    KÖLN. Das Arzneimittelkonto Nordrhein-Westfalen geht jetzt in die nächste Phase. Nach Haus- und Fachärzten sowie Patienten sollen in der Zukunft auch Apotheken und Pflegeeinrichtungen in das Projekt, das als Ziel die Verbesserung der Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS) bei älteren Patienten hat, eingebunden werden.

    05.07.2016
    mehr »
  • Der Evaluationsbericht zur hausarztzentrierten Versorgung in Baden-Württemberg belegt den Erfolg der Kooperation. Was waren die Erfolgsfaktoren?

    Ein Leitartikel von Helmut Laschet

    STUTTGART. Billiger und trotzdem besser? Das geht nicht! - Doch, das geht!

    22.06.2016
    mehr »
  • Der Deutsche Hausärzteverband will in rund eineinhalb Jahren starten, Hausarzt-MVZ bundesweit zu etablieren. Die Einrichtungen sollen ein Mischkonstrukt aus Genossenschaft und regionaler GmbH sein.

    Von Ilse Schlingensiepen

    KÖLN. Der Deutsche Hausärzteverband hofft, ab Anfang 2018 bundesweit hausärztliche Medizinische Versorgungszentren aufbauen zu können. Voraussetzung ist, dass sich das Pilotprojekt im nordrheinischen Gummersbach als funktionsfähig und zielführend erweist. Das sagte der zweite Vorsitzende des Hausärzteverbands Nordrhein Dr. Oliver Funken vor Journalisten in Köln.

    20.06.2016
    mehr »
  • Ein 2011 gestartetes Präventionskonzept ist evaluiert - die Kammer freut sich über gute Ergebnisse.

    HAMBURG. Hamburger Ärzte setzen das Rezept für Bewegung zur Prävention und Gesundheitsförderung inzwischen rund 18.000 Mal im Jahr ein. 60 Ärzte in der Hansestadt beteiligen sich an dem Projekt - nun wirbt die Ärztekammer für eine weitere Verbreitung und für eine bessere Aufklärung über das Konzept.

    17.06.2016
    mehr »
  • In Kliniknotaufnahmen können bislang nicht entdeckte Diabetiker erkannt werden.

    BERLIN. Es erscheint prinzipiell möglich, Patienten, die die Notaufnahme einer Klinik in Anspruch nehmen, bei dieser Gelegenheit auf eine Diabetes-Erkrankung zu untersuchen. Pro Check fallen dabei Kosten in Höhe von etwa 2,50 Euro an.

    13.06.2016
    mehr »
  • Von jedem Euro Beitrag in der GKV fließen zehn Cent in die Versorgung von Typ-2-Diabetikern.

    BERLIN. Die ärztliche Behandlung von Versicherten mit Typ-2-Diabetes verschlingt rund zehn Prozent der Einnahmen der gesetzlichen Krankenkassen. Zu diesem Ergebnis kommt das Deutsche Diabetes-Zentrum in Düsseldorf in einer aktuellen noch unveröffentlichten Auswertung von Daten des Deutschen Medizinischen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI). Die zusätzlichen Kosten einschließlich der Ausgaben für Medikamente, Pflege, Arbeitsunfähigkeit und Frühberentung erreichen laut der KoDIM-Studie (Komplikationen des Diabetes mellitus) einen Wert von mehr als 20 Milliarden Euro.

    09.06.2016
    mehr »
  • Mit dem gesetzlichen Anspruch auf einen Medikationsplan ist ab Oktober eine wichtige Forderung in Richtung Patientensicherheit erfüllt. Knapp 30 Prozent der GKV-Versicherten könnten nach Berechnungen des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) davon profitieren.

    Von Taina Ebert-Rall

    BERLIN. Nach den Berechnungen des Instituts haben nahezu 20 Millionen Versicherte der gesetzlichen Krankenversicherung einen Anspruch auf einen Medikationsplan.

    06.06.2016
    mehr »
  • Mit einigen innovativen Lösungen wollen Gesundheitsexperten das deutsche Versorgungssystem fit für die Zukunft machen. Dabei spielt die Telemedizin eine Rolle. Und Patienten sollten längere Wege zum Facharzt akzeptieren.

    Von Dirk Schnack

    FLENSBURG. Leistungskonzentrationen in abgestuften Versorgungsmodellen, mehr Telemedizin und realistische Anspruchshaltung der Patienten - mit diesen Rezepten kann nach Vorstellungen von Experten die künftige Gesundheitsversorgung in Stadt und Land gelingen. In der Gesundheitsregion Nord an der dänischen Grenze suchen Beteiligte nach Lösungen, wie mit diesen Rezepten die Versorgung verbessert werden kann.

    30.05.2016
    mehr »
  • HAMBURG. 88 Prozent der Deutschen halten die Rolle des Hausarztes als ersten Ansprechpartner für Patienten für wichtig. Das geht aus einer aktuellen Forsa-Umfrage hervor, die der Deutsche Hausärzteverband im Vorfeld des 119. Deutschen Ärztetages in Auftrag gegeben hat.

    25.05.2016
    mehr »