Aktuelles aus dem Portal "Galeria Vital"

  • Die Arzneimittelpolitik der Bundesregierung steht aller Voraussicht nach vor tief greifenden Veränderungen. Das sind die Erwartungen an die Ergebnisse des Pharmadialogs zwischen Regierung, Industrie und Gewerkschaften, die am 12. April in Berlin verkündet werden sollen.

    Von Anno Fricke

    BERLIN. Der "Sovaldi-Effekt" wird aller Voraussicht nach Konsequenzen für eine Reform der Arzneimittelgesetzgebung haben.

    13.04.2016
    mehr »
  • Jeder hofft, im Alter gesund zu sein: Rentner in Deutschland haben aber im Schnitt deutlich weniger gesunde Jahre vor sich als ihre Altersgenossen in anderen Ländern. Dies zeigt eine OECD-Statistik für Europa.

    Von Helmut Laschet

    12.04.2016
    mehr »
  • Diabetes steht im Fokus des Weltgesundheitstages. Die WHO veröffentlicht beunruhigende Daten: Weltweit steigt die Zahl der Diabetiker drastisch - und immer mehr Menschen sterben wegen einer unzulänglichen Behandlung.

    GENF. Die Zahl der Diabetiker weltweit hat sich nach Daten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) seit 1980 von 108 Millionen auf etwa 422 Millionen nahezu vervierfacht.

    08.04.2016
    mehr »
  • Gesundheitsapps, E-Card und Dr. Google: E-Health revolutioniert das Gesundheitswesen. Ärzte müssen sich an dem Umbruch beteiligen, fordert die DGIM zum Auftakt ihres Kongresses.

    Ein Leitartikel von Thomas Meißner

    MANNHEIM. Jeder kennt sie: alte Bahnhofsgebäude - solide, in die Jahre gekommen, nicht mehr wirklich funktional. Der Putz bröckelt, doch der Denkmalschutz macht es schwer, bauliche Veränderungen durchzusetzen. Regionalzüge halten noch, der ICE rauscht längst vorbei.

    08.04.2016
    mehr »
  • Aus etablierten Uni-Instituten für Allgemeinmedizin kommen inzwischen Blaupausen für die Versorgung bei Ärztemangel. Es fehlt weniger an Ideen als an der konkreten Umsetzung in der Regelversorgung.

    Von Raimund Schmid

    FRANKFURT/MAIN. An den meisten der inzwischen 27 Instituten oder Abteilungen für Allgemeinmedizin, die sich bundesweit an den Medizinischen Fakultäten etabliert haben, werden auch Forschungsergebnisse hervorgebracht, die nachhaltige Effekte auf die Versorgung von Patienten haben.

    04.04.2016
    mehr »
  • Diabetes belastet die deutschen Sozialkassen mit 35 Milliarden Euro pro Jahr. Das schätzt die Deutsche Diabetes-Gesellschaft.

    BERLIN. Diabetes kostet die deutschen Sozialkassen nach Daten der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG) jährlich 35 Milliarden Euro.

    01.04.2016
    mehr »
  • Digitale Medizin ist ein Schwerpunktthema beim diesjährigen Internistenkongress. Sie wird nach Überzeugung von Experten die Arzt-PatientenBeziehung verändern.

    BERLIN. Telemedizin, Anwendungen kardiologischer Apps und Big-Data-Analysen werden nach Ansicht von Professor Friedrich Köhler, Leiter des Zentrums für kardiovaskuläre Telemedizin an der Charité Berlin, die klassische Arzt-Patienten-Beziehung nicht ersetzen, wohl aber verändern.

    30.03.2016
    mehr »
  • Versicherte der DAK können sich jetzt kostenfrei online von Ärzten beraten lassen. Eine freie Arztwahl beinhaltet der Service allerdings nicht.

    HAMBURG. Medizinische Beratungen via Smartphone oder Computer liegen im Trend. Das merken auch die Krankenkassen: Längst haben einzelne Kassen Pilotprojekte für bestimmte Leistungen aufgelegt oder auch schon ausgerollt. Bekanntestes Beispiel ist die AOK Nordost (wir berichteten).

    24.03.2016
    mehr »
  • Der Notnagel könnte zur Blaupause werden: In Schleswig-Holstein erfährt das Ärztehaus der Gemeinde Büsum Unterstützung von der Landesregierung. Patienten haben das neue Zentrum angenommen.

    Von Dirk Schnack

    BÜSUM. Die bundesweit bislang einzige kommunale Eigeneinrichtung in Büsum bekommt politischen Rückenwind. Schleswig-Holsteins Gesundheitsministerin Kristin Alheit (SPD) hält das Modell für geeignet, um auch an anderen Standorten einem drohenden Hausärztemangel entgegenzuwirken.

    22.03.2016
    mehr »
  • Das Präventionsgesetz schafft die Grundlage, um Angebote in Zukunft effizienter zu vernetzen. Beim Gesundheitskongress des Westens in Köln diskutieren Experten, wie diese Herausforderung in Zukunft besser bewältigt werden kann.

    Von Ilse Schlingensiepen

    KÖLN. In der Prävention sollten die gesetzlichen Krankenkassen und die Kommunalpolitik künftig verstärkt kooperieren. Eine Verschränkung der Präventionsangebote mit Bereichen wie Stadtplanung und -entwicklung oder der Seniorenhilfe mache sie effizienter und effektiver, sagte Dr. Ellis Huber, der Vorsitzende des Berufsverbands der Präventologen, auf dem "Gesundheitskongress des Westens 2016" in Köln.

    21.03.2016
    mehr »