Aktuelles aus dem Portal "Galeria Vital"

  • Nach der erfolgreichen Umsetzung der Teilbereiche Terminservice und Rezeptanforderung ist der Vertrieb angelaufen. Ärzte können die Service - Bereiche weitestgehend kostenlos nutzen. In welchen Städten und Gemeinden das möglich ist sehen Sie hier; www.galeria-vital.de/kommunikationsportale. Wir freuen uns auf Ihre Anfragen.

    14.12.2015
    mehr »
  • MAINZ. "Ich fühle mich oft körperlich erschöpft!" Das gab die Hälfte der pflegenden Angehörigen in Rheinland-Pfalz, Hessen und im Saarland bei einer Studie der Techniker Krankenkasse (TK) an.

    Befragt wurden 1007 pflegende Angehörige in persönlichen Interviews. Untersucht wurden bei dieser repräsentativen Studie die Belastungen in der häuslichen Pflege.

    11.12.2015
    mehr »
  • Zur Versorgung mit Zytostatika-Rezepturen dürfen Krankenkassen sowohl Patienten als auch Onkologen die Versorgung durch die günstigste Apotheke vorschreiben. Sogar wenn die in einer ganz anderen Stadt liegt, urteilt das BSG.

    Von Martin Wortmann

    KASSEL. Krebspatienten dürfen ihre Apotheke für die Lieferung von Zytostatikazubereitungen nicht frei wählen.

    30.11.2015
    mehr »
  • HAMBURG. In jeder fünften Seniorenresidenz gibt es keinen ambulanten Pflegeservice, bei weniger als der Hälfte der Einrichtungen ist dauerhaft ein Arzt vor Ort. Nur rund ein Viertel weist eine eigene Apotheke auf.

    27.11.2015
    mehr »
  • Älteren Ärzten den Ausstieg aus dem Beruf erleichtern und jungen einen besseren Einstieg ermöglichen, das ist Ziel der hausärztlichen Versorgungszentren. Der Hausärzteverband hat jetzt konkrete Pläne vorgestellt.

    Von Ilse Schlingensiepen

    DÜSSELDORF. Mit dem Konzept eines Hausärztlichen Versorgungszentrums (HVZ) will der Deutsche Hausärzteverband junge Mediziner für die hausärztliche Tätigkeit gewinnen. Das HVZ soll älteren Kollegen gleichzeitig die Möglichkeit geben, langsam aus der Praxisarbeit auszusteigen.

    19.11.2015
    mehr »
  • Landarztnetze, Arztzentren und Ärzteteams, Gesundheitshäuser und Gemeindeschwestern: Möglichkeiten, Synergerien zu nutzen, gibt es viele. Und die werden in Zukunft immer wichtiger werden. Das war der Tenor bei einer Veranstaltung in Mainz.

    Von Anne Zegelman

    MAINZ. "Kooperative Modelle werden künftig eine große Rolle spielen", sagte Landesgesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) bei der Zentralen Zukunftswerkstatt in Mainz, zu der das Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie eingeladen hatte.

    02.11.2015
    mehr »
  • Das Internet bringt nicht nur Hypochonder in Wallung. Auch ganz normale Menschen informieren sich immer häufiger online über Krankheitssymptome. Den persönlichen Kontakt kann das aber nicht ersetzen, mahnt ein Experte.

    HANNOVER. Die Auskünfte sogenannter Checker-Portale im Internet sind offenbar zu einem hohen Grad zufallsabhängig. Über diese Portale können Patienten ihre Symptome eingeben und erhalten automatisierte Antworten zu ihrem vermutlichen Krankheitsbild.

     

    29.10.2015
    mehr »
  • Ob Apotheker in der Versorgung von Patienten eine größere Rolle spielen sollen, ist umstritten. In unserem Pro & Contra liefern sich Hausärzte-Chef Ulrich Weigeldt und Dr. Detlef Weidemann, Vertreter der hessischen Apotheker, ein Wortgefecht.

    NEU-ISENBURG. Die Frage, ob Apothekern zur Entlastung der Ärzte eine größere Rolle in der Versorgung eingeräumt werden sollte, wird nicht nur in Deutschland diskutiert. Im Ausland gibt es durchaus Ansätze, die diese Idee aufgreifen:

     

    06.10.2015
    mehr »
  • Niedergelassene Ärzte für diese ländliche Landstriche zu finden ist schwer - nicht nur im Osten. Mit hohem persönlichen Engagement kann das doch gelingen, wie das Beispiel Woldegk in Mecklenburg-Vorpommern zeigt.

    Von Dirk Schnack

    WOLDEGK. Erst waren es zu wenige Ärzte, jetzt könnten es mehr Patienten sein: Das Gesundheitshaus in Woldegk hat zu einer Umkehrung der Verhältnisse in der hausärztlichen Versorgung in der südmecklenburgischen Region geführt.

    06.10.2015
    mehr »
  • Unser nationaler Diabetesplan ist gestartet !!!

    In der letzten Woche sind wir nach sehr langer Vorbereitungszeit  in Krefeld mit dem Projekt gestartet. Vom Charakter her ist das der Einstieg in ein absolut modernes und zeitgemässes interdisziplinäres Versorgungsmodell ,Diabetes‘ mit lokaler Ausrichtung. Innerhalb des Behandlungspfades Diabetes sind alle Gesundheitspartner, entsprechend Ihrer Versorgungsaufgabe, nach aussen sichtbar eingebunden.

     

    14.09.2015
    mehr »