Aktuelles aus dem Portal "Galeria Vital"

  • KÖLN. Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNo) bietet ihren Mitgliedern einen neuen Service zur Unterstützung der Arzneimittel-Therapie an. Mit dem "Medikations-Check" sollen Ärzte online innerhalb von nur einem Werktag Antwort auf Fragen rund um das Thema erhalten, beispielsweise zu unerwünschten Arzneimittelwirkungen, zur geriatrischen Pharmazie oder auch zur Bewertung neuer Arzneimittelstudien.

    11.06.2015
    mehr »
  • Zunehmend profilieren sich Kassen und Unternehmen mit Gesundheits-Apps. Das Freiburger E-Health Forum beleuchtete deren Erfolg.

    Von Annette Tuffs

    FREIBURG. Mehr als 120.000 Gesundheits-Apps gibt es mittlerweile schon in Deutschland. Nach aktuellen Umfragen wächst die Beliebtheit der Applikationen ständig: Jeder 5. Bundesbürger nutzt das elektronische Informationsangebot.

    10.06.2015
    mehr »
  • Kommt die umstrittene Aufkaufregelung von Arztpraxen, so wie es im Versorgungsstärkungsgesetz vorgesehen ist, dann könnten 12.000 Arztsitze wegfallen. Das hat das Zi jetzt berechnet.

    09.06.2015
    mehr »
  • Die Einzelpraxis ist für junge Ärzte offenbar ein Auslaufmodell. Teamarbeitsmodelle sind gefragt. Wie sie funktionieren könnten, wurde bei einem Kongress in Saarbrücken diskutiert.

    Von Andreas Kindel

    SAARBRÜCKEN. Wie bekommt man junge Mediziner bloß aufs Land? Der Frankfurter Professor für Allgemeinmedizin, Ferdinand Gerlach, hat da einen Vorschlag: "Schafft lokale Gesundheitszentren für die Primär- und Langzeitversorgung von Patienten".

    08.06.2015
    mehr »
  • Eine eigene Praxis eröffnen Ärzte immer später - und dann vornehmend in kleinen oder mittelgroßen Städten. Das zeigt eine neue Existenzgründer-Analyse. Sie belegt auch den kommenden Hausärztemangel.

    Von Hauke Gerlof

    DÜSSELDORF/BERLIN. Keine Trendwende in Sicht: Der Anteil der Hausärzte unter den Existenzgründern ist weitaus niedriger als der Anteil der Hausärzte an allen niedergelassenen Ärzten. Das zeigt die kürzlich veröffentlichte Existenzgründungsanalyse Ärzte 2014.

    05.06.2015
    mehr »
  • Provinziell und am Patienten vorbei: Harsche Kritik am geplanten E-Health-Gesetz der Bundesregierung äußerten Experten beim Gesundheitsnetzwerkerkongress. Ohne mehr sektorenübergreifende Zusammenarbeit gehe es nicht.

    Von Jonas Tauber

    BERLIN. Vertreter aus dem Gesundheitswesen halten das geplante E-Health Gesetz schon jetzt für gescheitert. "Für mich ist das ein Reparaturgesetz", sagte der Vorstandsvorsitzende der Kaufmännischen Krankenkasse, Ingo Kailuweit, in einer Podiumsdiskussion beim zweitägigen Kongress für Gesundheitsnetzwerker, der vom Arzneiunternehmen Berlin Chemie ausgerichtet wurde.

    30.04.2015
    mehr »
  • Die Schere zwischen der realen Versorgung mit ärztlichen Leistungen und der Bedarfsplanung geht immer weiter auf. Zu diesem Ergebnis kommt das ZI im aktuellen Versorgungsatlas.

    Von Anno Fricke

    BERLIN. In deutlich weniger als der Hälfte der 879 Planungsbezirke in Deutschland übersteigt der Versorgungsgrad mit Hausärzten die magische Zahl von 110 Prozent.

    09.04.2015
    mehr »
  • Von Florian Staeck

    Ein Mausklick - und der Hausarzt ist in weite Ferne gerückt. Der neue Gesundheitsatlas des baden-württembergischen Sozialministeriums erlaubt einen Blick in die Zukunft, der Patienten und Gesundheitspolitiker gruseln lässt.

    13.02.2015
    mehr »
  • Das Hauptproblem bei der Diabetes-Prävention ist es, Risikopatienten zu mehr Bewegung zu motivieren. Roche Diagnostics versucht es nun mit einer App für Ärzte und Patienten.

    MANNHEIM. Die Seuche Diabetes breitet sich immer weiter aus. Allein in Deutschland kommen nach Schätzungen von Experten 270.000 Neuerkrankungen hinzu, mehr als 700 neue Diabetiker pro Tag.

    19.12.2014
    mehr »
  • Der Ausschuss der Regionen dringt auf eine EU-weite Zusammenarbeit, um Mobile-Health-Angebote in Europa flächendeckend einzuführen. Dies soll helfen, die Bevölkerung besser zu versorgen und Kosten zu sparen.

    Von Matthias Wallenfels

    BRÜSSEL. Mobile-Health-Dienstleistungen können in Europa zu mehr Kosteneffizienz in den nationalen Gesundheitssystemen beitragen. Dieser Ansicht ist zumindest der Ausschuss der Regionen (AdR).

    15.12.2014
    mehr »