Aktuelles aus dem Portal "Galeria Vital"

  • Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte.

    22.10.2018
    mehr »
  • Der Hausärzteverband stößt eine altbekannte Diskussion wieder an: Dürften gerade Landärzte selbst Medikamente abgeben, ließen sich Ressourcen besser nutzen, so die Idee.

    FRANKFURT. Der Vorsitzende des Deutschen Hausärzteverbands, Ulrich Weigeldt, hat eine Reform des Arzneimittelrechts angeregt. In einem Beitrag der Frankfurter Allgemeinen Zeitung" vom Freitag forderte er in Teilen eine Gleichstellung von Arzt und Apotheker durch ein Dispensierrecht. Damit "könnten die Ressourcen besser genutzt werden, gerade auf dem Land", sagte er in dem Beitrag. Die Frage, welche Arzneimittel in Arztpraxen vorgehalten werden könnten, ließ Weigeldt dabei offen.

    22.10.2018
    mehr »
  • BERLIN. Weitere Bausteine der Digitalisierung des Gesundheitswesens sind in Vorbereitung. Bis Ende 2019 will das Gesundheitsministerium die nötigen Gesetzesänderungen für die Einführung von elektronische Rezepten vorlegen.

    19.10.2018
    mehr »
  • Das Telemedizin-Pilotprojekt in Baden-Württemberg ist erst im April gestartet. Schon jetzt erwägt die KV, die Verfügbarkeit von Teleärzten zu erweitern.

    Von Eva Becker

    STUTTGART. Das in Baden-Württemberg im April gestartete Telemedizin-Pilotprojekt DocDirekt ist gut angelaufen. Das zeigen Auswertungen, die KV-Vorstandsvize Dr. Johannes Fechner den Delegierten bei der jüngsten Vertreterversammlung präsentiert hat. Bisher 1200 Downloads verzeichne die DocDirekt-App, berichtete Fechner.

    17.10.2018
    mehr »
  • Höchstens 15 Minuten für Patienten zum Hausarzt, vier Hausärzte teilen sich zusätzlich einen verwaisten Sitz auf dem Land: Gutachter empfehlen neue Wege in der Bedarfsplanung.

    Von Anno Fricke

    17.10.2018
    mehr »
  • Die Zeichen der Zeit stehen auf Digitalisierung – auch im Gesundheitswesen. So kann ein digitales Dokumentenmanagement Ärzten in Praxis und Klinik Zeit sparen und helfen, Risiken zu minimieren.

    Von Michael Sudahl

    TRAUNSTEIN. Ob Praxis, Gesundheitszentrum, Klinik oder Pflegeeinrichtung – Berichte und Abrechnungen, die Ärzte früher ausdrucken und per Post versenden mussten, gehen heute als PDF-Datei an Patienten oder Krankenkassen. Doch auch digitale Akten brauchen Ordnung. Denn die Suche nach Formularen und Abrechnungen in unübersichtlichen Laufwerken frisst Zeit.

    16.10.2018
    mehr »
  • Nach Ansicht der ABDA dient das E-Rezept vor allem der Sicherheit der Arzneimitteltherapie.

    MÜNCHEN. Zum Abschluss des Deutschen Apothekertages in München überraschte die Dachorganisation ABDA mit der Mitteilung, die Delegierten wollten die "Digitalisierung in der Arzneimittelversorgung vorantreiben". Dazu zähle "die zügige Einführung des elektronischen Rezepts und ein klarer Zeitplan zur Umsetzung der Prozesse für mehr Arzneimitteltherapiesicherheit".

    16.10.2018
    mehr »
  • Haben Patienten einen Anspruch darauf, dass Behandlungsdaten in eine Gesundheitsakte hochgeladen werden? Die DSGVO ist hier eindeutig.

    HAMBURG. Patienten haben ein Recht darauf, ihre Daten vom Arzt zur Verfügung gestellt zu bekommen. Das regelt das Patientenrechtegesetz seit einigen Jahren.

    15.10.2018
    mehr »
  • Gesundheitsminister Spahn will "zeitnah das Arzneimittelgesetz überarbeiten". Hausarztchef Weigeldt will das Thema "Impfen in der Apotheke" raushalten.

    15.10.2018
    mehr »
  • Die Gesundheitsversorgung in Deutschland orientiert sich noch zu wenig an den Bedürfnissen und Präferenzen der Patienten, kritisieren Versorgungsforscher auf ihrem aktuellen Kongress.

    BERLIN. Vor allem bei der Wahl von Diagnose- und Therapiemaßnahmen werde die Perspektive der Patienten häufig nicht ausreichend berücksichtigt, sagten Versorgungsforscher zur Eröffnung des 17. Deutschen Kongresses für Versorgungsforschung (DKVF) in Berlin.

    12.10.2018
    mehr »