Pressemitteilung: Gesundheitswesen in Deutschland

Entscheidende Verbesserung der Versorgung durch intelligente Vernetzung der Patienten mit Akteuren des Patienten-lokalen Gesundheitswesens.

Die EKG Projekt GmbH & Co. KG betreibt seit Jahren die einzige bundesweite Kommunikationsplattform im Gesundheitswesen mit derzeit 1.159 eingerichteten lokalen, web-basierten Kommunikationsportalen (www.galeria-vital.de/kommunikationsportale). Der Leitgedanke dieser Portale: Gesundheit und Lebensqualität in unserer Stadt. Jedes Kommunikationsportal ist gleichzeitig ein virtuelles Gesundheitszentrum. Unser Ziel ist, Menschen über ihr regionales und überregionales Gesundheitswesen zu informieren sowie diese an die in ihrem örtlichen Umfeld praktizierenden Gesundheitsdienstleister anzubinden. Auf Basis des jeweiligen Kommunikationsportals (z. B. www.gesundes-rheinbach.de) ermöglichen wir in Kürze jedem Bürger, sein persönliches Versorgungs- und Informationsnetzwerk auf Intranetbasis einzurichten. Der Arbeitstitel dieser Lösung: Schutzengelkonzept.

Das Konzept im Überblick

Ein Service von
"Galeria Vital Infocenter"

Die patientenbezogenen Kommunikations- und Versorgungsstrukturen werden über ein über das World Wide Web erreichbares Intranet eingerichtet und über PCs oder mobile Endgeräte, wie Smartphones und Tablets verwaltet. Die Patienten- bzw. Kundenwünsche werden auf dem jeweiligen lokalen Kommunikationsportal abgelegt (z. B. www.gesundes-rheinbach.de) – sehr ähnlich einer Community-Plattform aus dem Social Media-Bereich.

Der interessierte Bürger erhält in seiner Apotheke eine Gesundheits-Netz-Card und kann über diese mit seinem Smartphone ortsunabhängig seine Gesundheitspartner erreichen – auch am Urlaubsort. So kann er beispielsweise aus Brasilien auf seine Medikation zugreifen oder seinen Arzt kontaktieren, indem er den QR-Code seiner Gesundheits-Netz-Card scannt oder über eine ihm zugeordnete Adresse im Intranet seine Zugangsdaten eingibt. Die Kommunikation selbst ist größtenteils voreingestellt und auf die Kommunikationsinhalte bzw. die Schnittstelle mit dem jeweiligen Gesundheitspartner ausgerichtet. So wird es unter anderem möglich sein, mit wenigen Schritten Kontakt zum Hausarzt aufzunehmen, um z. B. einen Termin anzufragen bzw. einen Rückruf anzufordern. Es wird ebenso möglich sein, dem Arzt seine selbst gemessenen Vitaldaten zu übermitteln. Ist der Patient dazu nicht in der Lage, kann er einem delegierten Dritten seines Vertrauens die Übermittlung solcher Daten anvertrauen – z. B. einem Angehörigen oder einer Pflegedienstkraft.

Der konzeptionelle Hauptansatz des Schutzengelkonzepts ist der Bereich der chronischen Krankheiten. So kann ein Diabetiker alle ihn vorsorgenden oder behandelnden Gesundheitspartner um sich herum gruppieren – vom Hausarzt bis zur medizinischen Fußpflege. Die Gesundheitspartner können auch selbst aktiv werden und den Patienten beispielsweise an das aus der Indikation notwendige Verhaltensmuster erinnern, zum Sporttreff einladen oder zur nächsten Zusammenkunft der Selbsthilfegruppe. Sie können ihm aber auch Informationen über das Portal vermitteln – jeden Mittwoch zum Frühstück.

Ein Modul der Versorgung über das zeit- und ortsunabhängige Netzwerk ist die Betreuung durch mobile Pflegedienste als Delegierte des Patienten. Eine Pflegedienstkraft kann Vitalparameter aufnehmen und Bilder oder einen Film hinzuzufügen, um diese Informationen dem behandelnden Arzt zu schicken, um beispielsweise im Akutfall postwendend seine Anweisungen zu erhalten. Dies stellt eine enorme Entlastung der ambulanten Versorgung von Patienten durch Ihre Ärzte dar.

Die Daten werden vom Inhaber der Gesundheits-Netz-Card verwaltet. Er entscheidet selbst, wer was sehen soll oder darf. Er hat die Datenhoheit. Wir beschränken uns lediglich darauf, den Kontakt zielsicher einzurichten und die Zugriffsparameter (= Kundenwünsche) auf dem jeweiligen Kommunikationsportal zu verwalten. Wir wollen die Kommunikation dauerhaft absichern, um auf diese Weise die Schnittstellenpotenziale zu heben, die in unserem Gesundheitswesen in erheblichem Masse vorhanden sind.

Es ist ein Konzept zur Effizienzsteigerung im Gesundheitswesen. In unserer alternden Gesellschaft ein Konzept mit erheblichem Potenzial. Nicht zuletzt ist es ein Konzept um ein Stück weit das Problem der Versorgungsverschlechterung/-lücken in ländlichen Regionen zu lösen (Landarztproblem). Hier muss der Patient aktiv mit eingebunden werden.

EKG Projekt GmbH & Co. KG
Moerser Straße 25 – 27
47798 Krefeld
Tel.: 02151 - 95 36 43
Fax:: 02151 -  95 36 44.
Mobil: 0172 - 26 14 527
E-Mail: g [dot] mueller [at] galeria-vital [dot] de
Geschäftsführer: Günter Müller
 

Quelle: 
EKG Projekt GmbH & Co. KG,
01.01.2013

Forum "Galeria Vital"

Galeria Vital® Gesundheits- und Marketingredaktion

n [dot] bister [at] galeria-vital [dot] de ([nb])