Aktuelles aus dem Portal "Galeria Vital"

  • Der Medikationsplan soll die Sicherheit bei der Arzneiverordnung erhöhen. Wächst damit auch das Haftungsrisiko, falls einmal etwas schiefläuft?

    NEU-ISENBURG. Ein Passus in der "Information für die Praxis" der KBV zum bundeseinheitlichen Medikationsplan hat zu Diskussionen innerhalb der Ärzteschaft über die Haftung für die Verordnung von Medikamenten geführt. "Die Verantwortung für die verschriebenen Arzneimittel liegt unverändert beim jeweils verschreibenden Arzt", heißt es in der KBV-Information.

    11.10.2016
    mehr »
  • Die Privatmedizin ist für viele niedergelassene Ärzte ein (zunehmend) wichtiges Standbein, um wirtschaftlich gut über die Runden zu kommen. Wer der Kassenmedizin aber ganz den Rücken kehren will, der sollte strategisch vorgehen. Wir zeigen, worauf es ankommt.

    Von Hauke Gerlof

    FRANKFURT/MAIN. Dr. Christoph Gepp ist Privatarzt aus Überzeugung. Als er sich vor rund 20 Jahren als Allgemeinmediziner selbstständig machte, setzte er sofort ausschließlich auf die Privatmedizin. "Zu Beginn braucht man ein bisschen Luft, aber nach einem guten Jahr kommt man doch in Regionen, in denen man bescheiden, aber gut leben kann. Heute ist es super", berichtet Gepp, der auch Vorstand im Privatärztlichen Bundesverband (PBV) ist.

    06.10.2016
    mehr »
  • Das Versorgungsstärkungsgesetz verunsichert Ärzte meist zu Unrecht, sagt ein Medizinjurist. Denn: Der Gesetzgeber habe an die Tätigkeitsüberprüfung keine Rechtsfolgen geknüpft.

    BERLIN. Jede KV ist nach dem GKV-Versorgungsstärkungsgesetz verpflichtet, den Tätigkeitsumfang von Ärzten zu überprüfen. In einem Überblick zu den neuen Regelungen betonte Medizinrechtler Olaf Jeschke vor Kurzem auf dem Praktikerkongress des Bundesverbands Medizinischer Versorgungszentre aber, dass höchstens Disziplinarverfahren nach einer Überprüfung möglichen seien.

    28.09.2016
    mehr »
  • Der Medikationsplan soll ab 1. Oktober überwiegend über automatisch zugesetzte Zuschläge honoriert werden. Im Jahr kommen für Haus- und Fachärzte allerdings dabei nur vier Euro zusätzliches Honorar pro Fall zusammen.

    Von Hauke Gerlof

    BERLIN. Die Honorierung für den ab Oktober geplanten Medikationsplan steht. Kurz vor Start des bundeseinheitlichen Medikationsplans am 1. Oktober haben Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und GKV-Spitzenverband die Höhe der Vergütung geklärt.

    26.09.2016
    mehr »
  • Eine Medizin jenseits von Budgets, Regressen und Erlaubnisvorbehalt für neue Leistungen wünschen sich viele Ärzte. Der Privatärztliche Bundesverband will jetzt mit einem neuen Kongress-Format die Möglichkeiten der Privatmedizin ausloten.

    Von Hauke Gerlof

    FRANKFURT/MAIN. Die Mühlen des Gemeinsamen Bundesausschusses (GBA) mahlen langsam. Das gilt besonders dann, wenn es darum geht, Innovationen in die vertragsärztliche Versorgung zu überführen und neue Leistungen im EBM zu schaffen.

    05.09.2016
    mehr »
  • NEU-ISENBURG. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) will verstärkt auf Telemedizin setzen, um die ärztliche Versorgung im ländlichen Raum zu sichern.

    02.09.2016
    mehr »
  • In Berlin findet sich eine bisher nahezu einzigartige digitale Vernetzung zwischen Pflegeheim und Hausarztpraxis. Eine Studie zeigt, wie groß die Vorteile sowohl für Ärzte als auch für Pfleger sind.

    Von Julia Frisch

    BERLIN. Die Berliner Hausärztin Irmgard Landgraf ist eine wahre E-Health-Pionierin: Schon seit 2001 ist sie digital mit dem Pflegeheim Bethanien Sophienhaus in Steglitz vernetzt. Auf diese Weise kann sie jederzeit über einen sicheren Internetzugang auf das Pflegedokumentationssystem und damit auf die Daten ihrer Patienten dort zugreifen. So kann sie sich über deren Zustand informieren und gegebenenfalls Therapien anpassen (wir berichteten mehrfach).

    25.08.2016
    mehr »
  • Noch gehen die Vorstellungen von KBV und Kassen beim Honorar für den Medikationsplan offenbar weit auseinander. Klein beigeben will die KBV aber nicht.

    BERLIN. "Für diese völlig neue Leistung müssen die Krankenkassen schon Geld in die Hand nehmen", fordert KBV-Vize Regina Feldmann nun. Gemeint sind das Erstellen des Medikationsplans und die dazugehörige Beratung des Patienten durch den Arzt.

    24.08.2016
    mehr »
  • Noch gehen die Vorstellungen von KBV und Kassen beim Honorar für den Medikationsplan offenbar weit auseinander. Klein beigeben will die KBV aber nicht.

    BERLIN. "Für diese völlig neue Leistung müssen die Krankenkassen schon Geld in die Hand nehmen", fordert KBV-Vize Regina Feldmann nun. Gemeint sind das Erstellen des Medikationsplans und die dazugehörige Beratung des Patienten durch den Arzt.

    23.08.2016
    mehr »
  • Was an telemedizinischen Anwendungen in Nachbarländern möglich ist, soll auch in Baden-Württemberg Einzug halten können..

    KARLSRUHE. Bis zu 5000 Telekonsultationen pro Tag, rund 5,7 Millionen seit dem Jahr 2000 zählt allein der Schweizer Dienstleister Medgate mit 320 Mitarbeitern, darunter 100 Ärzte.

    22.08.2016
    mehr »